dyu-Logo weiß

Wie funktioniert ein Elektrofahrradmotor?

Wie funktioniert ein Elektrofahrradmotor?

Teile diesen Beitrag

Elektrofahrräder, auch E-Bikes genannt, erweisen sich bei allen Altersgruppen als beliebt und kombinieren traditionelle Treträder mit einem Elektromotor. Wenn Sie in die Pedale treten, schaltet sich der Motor automatisch ein und gibt Ihnen das gewisse Extra an Schub und Geschwindigkeit, was für Hügel und unebenes Gelände nützlich ist.

Es gibt einige Grundregeln, die bestimmen, ob das Fahrrad als Elektrofahrrad eingestuft werden kann. Laut Gesetz müssen Sie die Pedale des Fahrrads treten, um den Motor zu aktivieren, es gibt keine Möglichkeit, die Leistung über die Griffe zu steuern, anders als bei einem Moped, und die elektrische Unterstützung darf die Geschwindigkeit in den USA nur auf maximal 20 Meilen pro Stunde (15 mph) erhöhen in der EU, Australien und Großbritannien). Bei dieser Höchstgeschwindigkeit sollte der Motor aussetzen und es ist die eigene Anstrengung des Fahrers, die dazu führt, dass das Fahrrad schneller fährt.

Welche Art von Motor verwendet ein Elektrofahrrad?

Elektrofahrräder haben entweder einen Kurbelmotor, einen Mittelmotor oder einen Hinterradnabenmotor. Der Kurbelmotor wird aus zwei Hauptgründen bevorzugt – der Motor ist reaktionsschneller und gibt dem Radfahrer eine traditionellere Radtour. Denn der Motor erkennt, wie stark Sie in die Pedale treten und reagiert entsprechend, dh je mehr Sie in die Pedale treten, desto härter arbeitet der Motor.

Ein Hinterradnabenmotor oder Radnabenmotor wird schon länger in Elektrofahrrädern verwendet und ist einfacher aufgebaut. Diese Art von Motor reagiert nicht so schnell und ist normalerweise ein einfaches Ein- oder Ausschalten. Ein Motor an der Hinterradnabe oder am Laufrad wirkt sich auch auf das Handling und die Balance des E-Bikes aus.

Die Positionierung des Motors kann sich auf das Fahrverhalten des Fahrrads auswirken, insbesondere wenn es auf einem Mountainbike montiert ist, das schwieriges und unebenes Gelände bewältigen muss. Motoren befinden sich in der Regel in der Hinterradnabe, der Vorderradnabe oder in der Mitte des Fahrrads.

Die beiden beliebtesten Positionen befinden sich in der Hinterradnabe und in der Mitte des Fahrrads – diese sind als Elektrofahrräder mit mittlerem Antrieb bekannt. Wenn sich der Motor in der Hinterradnabe befindet, sitzt er ziemlich niedrig, wobei das Gewicht des Fahrers auf dem Hinterrad lastet. Dies führt zu einem Fahrrad, das das zusätzliche Gewicht und die Leistung des Motors am Heck des Fahrrads hat, wodurch negative Auswirkungen auf das Handling reduziert werden.

Motoren mit mittlerem Antrieb befinden sich normalerweise im Tretlager; Wenn der Fahrer in die Pedale tritt und sich die Kette dreht, wird der Motor über die Kette angetrieben. Durch die Platzierung in der Mitte des Fahrrads ist die Balance und Gewichtsverteilung viel gleichmäßiger, was zu einem besseren Handling und einer besseren Stabilität führt.

Ein Motor in der Vorderradnabe ist bei den meisten Fahrrädern nicht so beliebt, da er das Handling und die Lenkung beeinträchtigen kann. Es wird jedoch normalerweise mit Hybrid- und faltbaren Elektrofahrrädern in Verbindung gebracht, wie z DYU D3F faltbares E-Bike.

Neben der Möglichkeit, Elektrofahrräder mit bereits montierten Motoren zu kaufen, ist es auch möglich, Bausätze zu kaufen, um Motoren an einem Standardfahrrad anzubringen. Einige der besten Motoren auf dem Markt sind Bosch, Fazua und ebikemotion, die eingebaut werden können erschwingliche Rennräder Fahrradfahrern zu helfen.

E-Bike Motoren und Getriebe kombinieren

E-Bikes sind in den letzten Jahren sehr beliebt geworden. Die Motoren werden leichter und leistungsstärker, und die Fahrräder selbst sind so gebaut, dass sie einen Elektromotor aufnehmen können, ohne das Gleichgewicht und das Handling zu beeinträchtigen. Im Moment gibt es jedoch nur wenige Motoren, die die Gänge eines Fahrrads enthalten, aber dies könnte sich bald ändern, wenn Bafang sein neues E-Bike ankündigt, das über einen Hinterradnabenmotor verfügt, der über eine automatische Zweigangschaltung verfügt.

Ein weiterer Aspekt von Elektrofahrrädern, der an Bedeutung gewinnt, sind Motoren, die ihre Leistung automatisch an den erforderlichen Kraftaufwand anpassen können. Beispielsweise kann der Motor einen Hügel auf der Straße erkennen und die zum Bergauffahren benötigte Kraft automatisch anpassen, ohne die Geschwindigkeit zu ändern.

Intelligente Motoren

Smart-Motoren waren ein Gesprächsthema mit der Elektrofahrradbranche, insbesondere mit der Planung von Bosch, ein Smart-System auf den Markt zu bringen, das in der Lage ist, einen Motor mit mittlerem Antrieb über die Apps eBike Flow oder Bosch eBike Connect zu betreiben. Fahrer können über die App auf ihrem Smartphone ihre Geschwindigkeit und das erforderliche Leistungsniveau einstellen, um bei Hügeln und anderem Gelände zu helfen. Die App kann die Fahrer auch über Batterieladung und Leistungspegel auf dem Laufenden halten. Dieses Konnektivitätsniveau kann auch auf Aufhängungs- und Bremssysteme wie ABS angewendet werden.

Mit dem ständig steigenden Druck auf den Klimawandel und Netto-Null-Emissionen gibt es einen großen Schub in Richtung Elektrofahrräder, insbesondere in urbaneren und städtischen Gebieten. In Verbindung mit den gesundheitlichen Vorteilen und dem geringen Wartungsaufwand werden die Popularität und die Fähigkeiten von E-Bikes anhalten, aber die Erschwinglichkeit muss ganz oben auf der Tagesordnung stehen, wenn die Hersteller von Elektrofahrrädern möchten, dass mehr Menschen in ein E-Bike investieren.

Wenn Sie trotz all der nützlichen Tipps und Informationen, die wir Ihnen zur Verfügung gestellt haben, immer noch nicht wissen, worauf Sie beim Einkaufen achten sollen, finden Sie hier eine schöne Liste erschwingliche Rennräder.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie Updates und lernen Sie von den Besten

Mehr zu entdecken

Möchten Sie mehr erfahren
Schreiben Sie uns und bleiben Sie in Kontakt

Jetzt anfragen